copycat Das Monkey Cat von Copy Cat - Ein Kanzi Clone?

Nachdem mich das Premium Liquid "Kanzi" von TwelveMonkeys angefixt hatte, wollte ich doch mal sehen, ob es einen Clone gibt, welcher als Ersatz herhalten kann. Ja, richtig, es geht dabei natürlich auch darum ein wenig Geld zu sparen.

 

Also,

ab zum Dealer des Vertrauens, eine Flasche Monkey Cat als Aroma (gibt es mittlerweile auch als Shake & Vape in einem Shortfill) gekauft, dabei noch den Vorrat an Basen aufgefüllt, und ab nach Hause zum Mischen.

 

Geschmacksrichtung

Das Monkey Cat wird (wie von einem Kanzi-Clone zu erwarten) als Geschmacksrichtung angegeben mit Erdbeere, Kiwi und Wassermelone.

 

Verkaufsgröße

Das Monkey Cat ist (inzwischen) in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Man bekommt es als Aroma in einem Fläschchen mit 10ml, oder in einem Shortfill in einer 120ml Flasche mit 100ml überdosiertem Liquid, welches mit Shots aufgefüllt werden kann. Ich habe mir das Aroma geholt, welches (Stand Mai 2018) ca. 5 Euro gekostet hat.

 

Zusammensetzung/Mischung :

Das Aroma (Flasche mit 10ml) besteht aus 100PG/0VG, und soll laut Hersteller (Aufdruck) mit 3-5% angemischt werden. Also schnell den Liquidrechner (habe mir eine Excel-Tabelle erstellt) angekurbelt, die Verhältnisse ausrechnen lassen, und das Aroma zu 5% mit 30PG/70VG als Endresultat (ist mein Standard PG/VG-Verhältnis) angemischt. Danach die Flasche mit der Mischung erst einmal in die Ecke gestellt, und ca. 1 Woche reifen lassen mit gelegentlichem Schütteln.

 

Verwendete Hardware

 Eleaf iKonn 220 ; Uwell Crown3 mit 0,5 Ohm

 

1. "Tasting" :

Nach ca. 1 Woche reifen habe ich die Mischung zum 1. Mal (und noch ein paar weitere Male) probiert. Leider muss ich sagen : Die Enttäuschung war groß. Nicht nur das (wie mir der Dealer auch mitgeteilt hatte) die Süsse in darin fehlte, auch den Geschmack empfinde ich als sehr flach. Also gar kein Vergleich zu dem originalen Kanzi. Ja, man schmeckte ein wenig Erdbeere, und auch ein Hauch von Kiwi kam dazu. Aber das war wirklich alles nur wenig, und die Wassermelone kam irgendwie gar nicht. Also, die Mischung weiter reifen lassen.

 

2. "Tasting" und weiter dampfen :

Nach insgesamt ca. 3 Wochen reifen ging es dann weiter. So langsam kam dann doch ein wenig Geschmack durch, und alles wurde etwas intensiver. Aber die Unterschiede zum Original sind immer noch Welten. Egal. Da mein Kanzi zur Neige ging habe ich das Monkey Cat dann weiter gedampft. So im Laufe der Zeit wurde es dann noch ein wenig besser, und man kann es einigermassen dampfen, aber die Unterschiede sind wirklich immer noch riesig.

 

Fazit :

Wenn man genug Zeit hat, die Mischung reifen zu lassen, und den Geschmack nicht so fett haben möchte, dann kann man sich meiner Meinung nach das Monkey Cat mal zulegen. So ist es vielleicht eine Alternative für diejenigen, welche den Grundgeschmack vom Kanzi mögen, ihnen das ganze aber zu schwer oder aufdringlich ist. Aber, man sollte das Monkey Cat wirklich mindestens 3 Wochen reifen lassen, denn sonst ist es definitiv zu dünn im Geschmack, und man könnte auch reine Base dampfen.

 

Ich werde mir noch mal einen weiteren Clone vom Kanzi zulegen : Das Sugar Lips von Flavour Boss

 

(Bildquelle Copy-Cat-Logo : copy-c.at)